© w_orten & meer, covergestaltung: zanko loreck

emily ngubia kuria

eingeschrieben. zeichen setzen gegen rassismus an deutschen hochschulen

übersetzt von saboura naqshband
softcover, 16,3 x 23,8 cm, 128 seiten

preis: 14,95 euro
isbn: 978-3-9456-44-01-0
erscheinungsdatum: mai 2015

was bedeutet es, als Schwarze person zu studieren und karriere zu machen in einem durch und durch weißen hochschulsystem? wie kann ich mich einschreiben in diese strukturen und wie kann ich sie verändern?

beschreibung: rassismus als realität in deutschland anzuerkennen, ist noch immer schwierig und wird weiterhin vor allem kleingeredet oder ignoriert. „eingeschrieben. Zeichen setzen gegen Rassismus an deutschen Hochschulen“ zeigt differenziert, wie sehr dies gerade auch im deutschen bildungssystem traurige alltagspraxis ist.

rassismus schreibt sich in die selbstvorstellungen von diskriminierten personen ein, in lehrpläne und sprechstundentermine, in die form, wie bewerbungen beurteilt und personen eingelesen werden, in hausarbeitsthemen und ansprachen. zugleich aber zeigt das buch auch umgangsstrategien, analytisches verstehen und neue handlungsmöglichkeiten auf – zeigt also, wie Schwarze personen/People of Color sich in die hochschule einschreiben.

dieses komplexe thema hat emily ngubia kongenial umgesetzt: persönliche erfahrungen von personen, die sie interviewt hat, werden von ihr in form knapper und präziser erzählungen wiedergegeben. dies ist in dem band mit tipps kombiniert, die durch rassismus diskriminierte personen anderen für ein (über)leben an hochschulen geben, sowie mit kurzen texten, die zentrale phänomene und begriffe zum thema erklären.

bildungsfragen sind in deutschland noch immer auch machtfragen, hochschulbildung noch immer ein weißes privileg und rassismus in der institution und deren strukturen verhaftet. „eingeschrieben“ gibt hier neue impulse und regt zu interventionen in den rassistischen normalzustand an.

über die autorin: emily ngubia kuria

Das Buch ermöglicht einen umfassenden Zugang zum Problem Rassismus in Deutschland, insbesondere an den Universitäten. Für alle, die sich ernsthaft mit diesem gefährlichen Phänomen auseinandersetzen wollen, ist dieses Buch ohne Zweifel ein dringend benötigtes Werk.

amir valle, autor und journalist

   an.schläge V/2015

“Ein Buch, das inspiriert und Mut macht. Und auch weiße Studierende können
daraus lernen: Nicht gegen Rassismus zu agieren und zu schweigen, bedeutet letztlich, selbst rassistisch zu handeln.” (vina yun, an.schläge) … ganzen beitrag lesen

 

 

migazin 03.07.2015

“Anti-rassistischer Widerstand an den Hochschulen hat (inter)national Konjunktur. Rechtzeitig zu den Protesten erscheint ‘eingeschrieben: Zeichen setzen gegen Rassismus an
deutschen Hochschulen’. Dieses Buch bricht eindrucksvoll mit dem Mythos der ‚progressiven‘ Hochschulen und prangert die systematisch fehlende Gleichberechtigung in der Akademie an.” (johnny van hove, migazin/neopresse/grassrootsakademie.de) … ganzen beitrag lesen