trefft uns am 30.5. bei der 17. langen buchnacht in der oranienstraße

17. langen buchnacht in der oranienstraße

17. langen buchnacht in der oranienstraße

17. langen buchnacht in der oranienstraße„kreuzberg liest und liest – am 30. mai wird sich der kiez rund um die oranienstraße wieder verwandeln in einen magischen raum für worte, stimmen, gedanken, texte. in rund 100 veranstaltungen kann das publikum autor_innen, verlagsmenschen und performer_innen live begegnen und literatur in vielfältigen facetten erleben. fast 40 orte öffnen ihre türen für ihr selbstorganisiertes programm. wie immer bei freiem eintritt.“

lesungen am 30.5. von w_orten & meer. verlag für antidiskriminierendes handeln:

17 uhr, theaterspielraum im bethanien: moritz g. liest aus „goodbye gender“ (von rae spoon & ivan e. coyote)
geht das – ein leben ohne gender? geschichten vom versuchen und scheitern, heiter und sehr traurig, von verbindungen mit menschen, ihren irritationen und einem für viele vielleicht neuen lösungsansatz: sich von gender als kategorie zu verabschieden.

18.30 uhr, theaterspielraum im bethanien: emily ngubia kuria liest aus „eingeschrieben. zeichen setzen gegen rassismus an deutschen hochschulen“
was bedeutet es, als Schwarze person zu studieren und karriere zu machen in einem durch und durch weißen hochschulsystem? wie kann ich mich einschreiben in diese strukturen und wie kann ich sie verändern?

21 uhr, tante horst: jayrôme c. robinet – „das licht ist weder gerecht noch ungerecht“
»das hier ist die geschichte, wie ich von einer weißen frau zu einem jungen mit migrationshintergrund wurde.« ein text- und hörbuch für die öffnung von gender-, sprach- und ländergrenzen: poetisch, politisch, präzise.

infos zur 17. langen buchnacht: http://www.lange-buchnacht.de/2015/