Generation ADEFRA – Black Feminist POWER in Motion

Alljahreskalender zum Jubiläum Generation ADEFRA – 30 Jahre Schwarze Frauen*bewegung in Deutschland

Der Kalender zum 30. Jubiläum radikaler Schwarzer feministischer Bewegung: ein Liebesbrief in Bildern von der Community für die Community – love notes to a feminist radical gender non-conforming movement.

Format: A4, zu A3 aufklappbar | geheftet und gelocht | 14 Blatt/28 Seiten
ISBN: 978-3-945644-09-6
Erscheinungsdatum: Dezember 2016

12,00 

inkl. 7% Mwst. zzgl. Versand
Lieferzeiten

 

Der Aktivismus von Schwarzen Frauen* in Deutschland ist zentral für Dasein und Gestaltung der Schwarzen Bewegung. Mit ADEFRA – Schwarze Frauen in Deutschland – ist seit 30 Jahren ein kulturpolitisches Forum von und für Schwarze Frauen* aktiv, das bundesweit arbeitet und transnational mit anderen afrikanisch_diasporischen Organisationen vernetzt ist.

Seit Mitte der 80er Jahre bietet ADEFRA damit eine wichtige Plattform für unterschiedliche Schwarze lesbische, queere, feministische Perspektiven und prägt über die Visionen, Begegnungen und kritischen Reflexionen der Aktivist_innen nachhaltig die Wissensproduktion über Schwarzsein in Deutschland. Dies ist im Kontext von Bewegungstheorien besonders von Bedeutung, da die Rolle von Akteur_innen in sozialen Bewegungen (im nachhinein) oftmals marginalisiert wird.

Die so entstehende Schwarze feministische Bewegung feiert nun ihr 30-jähriges Jubiläum. Der dazugehörige Festkalender hält dabei aktivistische, soziale, professionelle und akademische Alltags_momente der Generation ADEFRA und Schwarzer Frauen* in Deutschland fest.

Als Alljahreskalender ist »Black Feminist POWER in Motion« nicht nur Geburtstagskalender der Generation ADEFRA, sondern kann jedes Jahr als eigener Geburtstags- und Feiertagskalender genutzt werden. Er stellt dabei außerdem eine Werkschau der Fotojournalistin und Visual Activist Deborah Moses-Sanks dar.

Deborah Moses-Sanks (geb. 1949), ist Fotojournalistin. Ihr Interesse an der Dokumentation Schwarzer Akteur_innen ist geprägt von ihren transnationalen Lebens- und Erfahrungsräumen als nicht genderkonforme Schwarze Aktivistin. Aufgewachsen in der Bronx, New York, hat sie die Lebens- und Handlungswege Schwarzer Aktivistinnen in Angola, Puerto Rico, in den USA und schließlich in Deutschland begleitet und dokumentiert. Ihr Visual Activism fokussiert die Handlungsmacht, aber auch die Handlungsbarrieren von Schwarzen Frauen, Schwarzen Aktivistinnen unterschiedlicher Generationen. DMS lebt und arbeitet in Berlin. Zur Zeit unterrichtet sie Englisch und dokumentiert Empowermentprojekte von Schwarzen Mädchen und Mädchen of Color.