Léonora Miano – Eine Grenze bewohnen – Erinnerung dekolonisieren

Essays

Übersetzt aus dem Französischen von Lisa Wegener
ca. 150 Seiten | 13,7 x 20,8 cm | Softcover
ISBN: 978-3-945644-18-8
Erscheinungsdatum: August 2020

11,00 

inkl. 7% Mwst. zzgl. Versand
Lieferzeiten

 

Eine Grenze bewohnen – Erinnerung dekolonisieren

Mit diesen fünf wichtigen Essays wird die große französische Denkerin Léonora Miano erstmals einem deutschsprachigen Publikum zugänglich. Der in ihrem gesamten Werk zentrale Begriff Afropea wird hier anschaulich vermittelt: eine Form hybrider Identität als Chance für mehr Sichtbarkeit und Selbstbestimmung afropäischer Menschen in Europa. Dem neokolonial motivierten Projekt der Francophonie stellt sie ihr Konzept der Afrophonie entgegen. Dies betont die performative Dimension von Sprechen und Schreiben. Bald ironisch, bald poetisch und immer eindringlich und exemplarisch formuliert sie ihre radikale Perspektive auf das kolonial geprägte Narrativ der transatlantischen Versklavung und Rassifizierung. Auf intelligente und einfühlsame Weise beschreibt Léonora Miano einen Ausweg aus kolonialen Konstrukten wie Schuld und Kollaboration. Ihrer Vision von Erinnerungsarbeit legt sie eine einzigartige Form humanistisch begründeter Universalität zugrunde. Die Essays sind eine starke Stimme in der Aneignung postkolonialer Erinnerung aus der Perspektive Subsahara-Afrikas und der Diaspora.

Für welche Personen ist das Buch?

Für Menschen, die eine wichtige Stimme weiblicher antirassistisch positionierter Wissensproduktion zu Postkolonialismus kennenlernen möchten. Für alle, die sich mit Identitätspolitiken in Zeiten von Globalisierung und Post- sowie Neokolonialität auseinandersetzen wollen.

 

Sparten:

politische Essays, Identitäten zwischen Afrika und Europa, postkoloniale Identitäts- und Erinnerungspolitiken

 

Léonora Miano

ist eine vielfach ausgezeichnete, wichtige postkoloniale französische Stimme, die mit dem vorliegenden Band nun erstmals auch auf Deutsch zugänglich wird. Ihr Werk besteht aus mehr als 15 Romanen, Theaterstücken und Essaybänden, für die sie vielfach ausgezeichnet wurde. Unter anderem mit dem Goncourt des lycéens (2006) und dem Prix Seligmann (2012). Für den im Herbst 2020 bei w_orten & meer auf Deutsch erscheinenden Roman La Saison de l’ombre wurde ihr der renommierte Prix Fémina verliehen. Zuletzt war sie mit ihrem jüngsten Werk Impératrice Rouge, einer starken afrikanischen Utopie, für den Prix Goncourt nominiert.
Léonora Miano ist in Douala (Kamerun) geboren und lebt seit 1991 in Frankreich.

Das Buch ist ab sofort (vor)bestellbar – bitte eine reguläre Bestellung machen – Lieferung vorraussichtlich im August 2020.