Regina Porter: Die Reisenden

cover rezension die-reisenden 650x300 20200723

Regina Porter: Die Reisenden Das Diagramm auf den Innenseiten des Buches verdeutlicht hervorragend, was dieses Buch zeigt: ein Netz von Beziehungen zwischen Menschen über zwei verschiedene Familien hinweg, die sich über die Jahrzehnte miteinander verweben, begegnen, nicht kennen, parallel leben – und doch in allem so unterschiedliche Möglichkeiten haben und leben können: die eine Familie wird diskriminiert durch Rassismus, die andere ist privilegiert in Bezug auf Rassismus. Dies ist gebrochen und verfließend in intersektionalen Lebensverhältnissen, in denen Gender, Klasse, insbesondere Bildung und Geld, sowie Sexualität auch entscheidende Rollen dafür spielen, welche Chancen die jeweiligen Menschen haben und mit welchen diskriminierenden...

Continue Reading →

Tanya Tagaq: Eisfuchs

cover rezension eisfuchs 650x300 20200723

Tanya Tagaq: Eisfuchs Was heißt es in der Arktis – von Deutschland aus gesehen – am kalten Ende der Welt aufzuwachsen, in einer kleinen Siedlung weit weg von den Normalitäten von Großstädten und wärmeren Landschaften? Was heißt es als Mädchen eingelesen zu werden und sexualisierte Gewalt zu erfahren, sexistische Diskriminierung zu verinnerlichen und die von außen erlebte Gewalt auch gegen sich selbst auszuagieren? Der Roman von Tanya Tagaq stellt dies dar. Häufig in schonungsloser Direktheit, die den Schmerz beim Lesen förmlich körperlich spüren lässt. Häufig auch versucht Tanya Tagaq durch unterschiedliche Genres Ausdrucksmöglichkeiten für eigentlich schmerzhaft Unausdrückbares zu finden –...

Continue Reading →

Karen Köhler: Miroloi

Anhang-Details Image filtercover rezension miroloi 650x300 20200722

Karen Köhler: Miroloi Für welche Personen würde ich das Buch zum Lesen empfehlen? Grundsätzlich: Für alle. Ich finde das Buch grandios. Grandios geschrieben, konzipiert, umgesetzt. Es hat so unglaublich viele wichtige Ebenen einer Auseinandersetzung zu Gewaltdimensionen. Für Menschen, die über sehr grundlegende Lebensfragen miteinander diskutieren wollen, würde ich es unbedingt zum gemeinsamen oder parallelen Lesen empfehlen. Eine Insel, im Mittelmeer. Fernab vom sonstigen Leben. Irgendwann im letzten Jahrhundert, es gibt Hubschrauber auf der Welt, Beamte, Tageszeitungen. Es gibt noch kein Internet, kein Telefon. Alles das gibt es auf der Insel nicht. Ein Hubschrauber fliegt einmal über die Insel, zur großen...

Continue Reading →

Hanya Yanagihara: Das Volk der Bäume

cover rezension das-volk-der-bäume 650x300 20200722

Hanya Yanagihara: Das Volk der Bäume Für wex ist das Buch zu lesen zu empfehlen? Das Buch ist krass. Jede Seite ist voll von direkter und indirekter, subtiler, direkter, persönlicher, selbstgefälliger, legitimierter, verschleierter, unverhohlener Gewalt. Das war für mich richtig anstrengend zu lesen. Das Buch hat mich herausgefordert und diese Herausforderung halte ich für sehr produktiv – auch das massive Lesen von Gewalt in seiner ungebrochenen, von den Ausübenden gar nicht als solche wahrgenommenen Form und die Fragen, die ich mir als Person mit weißen Privilegien in dieser Gesellschaft damit stellen kann. Es ist jetzt zwei Wochen mindestens her, dass...

Continue Reading →

Gaël Faye: Kleines Land

cover rezension kleines-land 650x300 20200722

Gaël Faye: Kleines Land Für wex zum Lesen zu empfehlen? Für Menschen, die poetische Geschichten zu in Europa wenig erzählten Geschichten mögen. Die Geschichten vom Aufwachsen, Freund*innenschaften, Familienbindungen in kriegerischen und Rassismus durchtränkten politischen Situationen lesen wollen und etwas über die Geschichte von Burundi, Ruanda und Frankreich aus Sicht eines Kindes, Jugendlichen und später Erwachsenen erfahren wollen. Menschen, die Zusammenhänge zwischen rassistischen Einlesungen, Leben im Krieg und den vielfältigen Auswirkungen auf ein individuelles Leben lernen möchten. Der Roman erzählt die Geschichte eines Jungen in Burundi aus dessen Sicht und sein Aufwachsen mit seiner ruandischen Mutter und dem französischen Vater sowie,...

Continue Reading →

Xiaolu Guo: Es war einmal im Fernen Osten

rezension es-war-einmal-im-fernen-osten 650x300 20200601

Xiaolu Guo: Es war einmal im Fernen Osten Für wex zum Lesen zu empfehlen? Die Autobiografie von Xiaolu Guo ist ein ehrliches, tiefgehendes Schildern des eigenen Lebens von Geburt an bis in die Zeit, wo Xiaolu Guo ca. 40 Jahre alt ist. Der Weg aus einem ländlichen China bis nach London wird in einem beeindruckenden Fluss des Wahr- und Teilnehmens erzählt. Das Buch liest sich wie ein fast unglaublicher Roman einer langen Lebensreise, so dass es schon fast unvorstellbar für eine in Westeuropa aufgewachsene Person wie mich sich liest, wie unterschiedlich Aufwachsen und Traditionen und Wege des eigenen Lebens sein...

Continue Reading →

Francesca Melandri: Alle, außer mir

rezension alle außer mir 650x300 20200529

Francesca Melandri: Alle, außer mir Für wex ist das Buch? Für diejenigen, die mehr über die Verflechtungen von Kolonialismus mit der heutigen italienischen, von dort auch übertragen westeuropäischen Situation lernen und verstehen wollen. Für Personen, die gerne komplexe historische Romane mit Bezug zu heutiger Zeit lesen. Für Menschen, die sich mit ihren eigenen Geschichten, Privilegien und Diskriminierungen in Bezug auf Kolonialrassismus mit Hilfe einer spannend erzählten Geschichte beschäftigen wollen. Auf einmal steht eine Schwarze Person vor der Tür und sagt, Sohn des Bruders der weißen mittelalten Wohnungsbesitzerin in Rom zu sein. Von dieser Ausgangssituation aus entfaltet der Roman eine komplexe...

Continue Reading →