Neuerscheinung: Die Grammatik der Lebendigkeit

Der inspirierende Essayband “Die Grammatik der Lebendigkeit” von Robin Wall Kimmerer ist fertig gedruckt und lieferbar. Der kleine Essayband führt ein in die Ideen einer zentralen nordamerikanischen Indigenen Stimme für eine friedfertige, ökologische und nachhaltige Veränderung der Welt. Ihr sucht nach neuen Ansätze für die drängenden Probleme Klimazerstörung, Kapitalismus und Unmenschlichkeit? Ihr wünscht euch Inspirationen für eine Infragestellung des eigenen Denkens und interessiert euch für Sprachmacht, Achtsamkeit und Ökologie? Dann könnt ihr hier mehr über das Buch erfahren und es bestellen: click

Continue Reading →

Leslie Marmon Silko: Ceremony

Leslie Marmon Silko: Ceremony 1977 erstmal erschienen, ist Ceremony die Geschichte von Tayo, einer Indigenen Person, die für die USA als Soldat am zweiten Weltkrieg teilnimmt zusammen mit Tayos Kusin, der dort stirbt. Zurück in der Heimat als schwer traumatisierte Person ist es schwierig für Tayo wieder Fuß zu fassen. Die eigene Familiengeschichte – eine von der Indigenen Community verstoßene Mutter, ein Aufwachsen ohne diese als Kind einer Indigenen und eines unbekannten Weißen, das Gefühl eigenen Versagens, indem Tayo nicht auf den eigenen Kusin aufpassen konnte, der Tod der einzigen Person aus der Familie, die Tayo neben dem Kusin Halt...

Continue Reading →

Annie Ernaux: Die Jahre

Annie Ernaux: Die Jahre Für wex ist das Buch zu lesen zu empfehlen? Für Menschen, die eine Geschichte der französischen letzten 80 Jahre lesen wollen aus Perspektive einer Frau, die genau diese Zeitspanne in Frankreich gelebt hat. Für Menschen, die über ihr eigenes Leben und Erleben des eigenen Lebens nachdenken wollen auf der Grundlage eines genialen Textes, in dem die Gesellschaft, die strukturellen Bedingtheiten des eigenen Lebens mit ebendiesem und durch eine Erzählung von diesem in ihrer Verwobenheit erzählt werden. Der Roman – oder die Biografie? – beginnt mit dem Stakkato-haften Erzählen von Bildern, die wie Dias im Gedächtnis der...

Continue Reading →

Imbolo Mbue: Das geträumte Land

Imbolo Mbue: Das geträumte Land Für wex zum Lesen zu empfehlen? Für alle, die spannend geschriebene Bücher mögen und Geschichten von zwischenmenschlichen Zusammenhängen, die sich im Laufe einer Geschichte entwickeln. Für Menschen, die die Verknüpfung von sehr unterschiedlichen Leben und die Bedingtheit sehr unterschiedlicher Lebensbedingungen, die durch Rassismus und Sexismus geprägt sind, an einem konkreten Beispiel nachvollziehen wollen. Für Personen, die sich über Kapitalismus und die damit einhergehenden heterosexistischen und rassistischen sowie migratistischen Normen und Zurichtungen Gedanken machen wollen und dies anhand einer konkreten Geschichte nachvollziehen wollen. Die Rahmenerzählung ist schnell erzählt: Jende ist aus Limbe, Kamerun, nach New York,...

Continue Reading →