Claire-Louise Bennett: Teich

cover_rezension teich 650x300 20200722

Claire-Louise Bennett: Teich Ich mag Bücher, die mir das Gefühl geben, dass es sein kann, ein Leben, welches nicht komplett in Leistungslogiken aufgeht, sondern nach anderen Prämissen mäandernd, nachdenklich, offen und weit ab von gesellschaftlichen Normalitätslogiken ist. Ich mag Bücher, die mir das Gefühl geben, dass es für andere auch schwierig sein kann rauszugehen, Ordnung zu halten, innen und außen, Ängste positiv bei sich zu lassen, einen eigenen Rhythmus zu finden, mit so gesellschaftlich selbstverständlich und klaren Job- und Beziehungslogiken zu hadern, sich selbst zu verstehen und andere stehen zu lassen. Ein solches Buch ist Teich. Ein Buch über das...

Continue Reading →

Neuerscheinung: Léonora Miano “Eine Grenze bewohnen – Erinnerung dekolonisieren”

cover eine-grenze-bewohnen 650x300 20200615

Im August 2020 kommt die erste deutsche Übersetzung der wichtigen postkolonialen Stimme Léonora Miano bei w_orten & meer heraus. (Übersetzung von Lisa Wegener) Im Essayband "Eine Grenze bewohnen – Erinnerung dekolonisieren" stellt Miano unter anderem die Konzepte Afropea und Afrophonie vor. Eindringlich und exemplarisch formuliert Miano ihre radikale Perspektive auf das kolonial geprägte Narrativ der transatlantischen Versklavung und Rassifizierung. Die Essays sind eine starke Stimme in der Aneignung postkolonialer Erinnerung. Hier könnt ihr mehr über “Eine Grenze bewohnen – Erinnerung dekolonisieren” erfahren und das Buch vorbestellen (gebt dafür ganz regulär eine Bestellung auf - das Buch wird euch dann nach...

Continue Reading →